Aus dem Erdschützer-Atelier

Aus dem Erdschützer-Atelier

Kunst aus gefundenen Naturmaterialien:

Seitdem sich die Schallenberg Grundschule Deufringen in den vergangenen Jahren auf den Weg gemacht hat, eine Erdschützerschule zu werden, hat sich viel getan. Wir haben schon berichtet, wie Schüler zum Beispiel Müll sammelten und trennten Müll damit die Weltmeere nicht so verschmutzt werden. Für den Biomüll bauten die Kinder selbst einen Kompost dort wird nun unser Biomüll gesammelt. Zudem stellten die Schüler noch eine Kiste auf, um alte Handys zu sammeln, damit wichtige Rohstoffe wieder verwendet werden können. Das schützt den Lebensraum der Gorillas. Neben diesen tollen Ideen mit dem man die Umwelt schützen kann, entstand auch die Idee Heftumschläge und Mäppchen selber zu nähen um das Müllaufkommen auf unserem Planeten zu stoppen. Darum entstand trotz Fernunterricht im Februar ein selbst gedrehter Film für unser „Erdschützer-Schullädle“. Ausgedacht haben sich dies die Kinder der ehemaligen Klasse 4 und wurden von unserem mittlerweile ehemaligem FSJler (freiwilliges soziales Jahr) Yannick Dietrich unterstützt, der diesen Film professionell gestaltet hat. Auch die jetzigen Drittklässler haben sich an einem Erdschützerprojekt beteiligt und haben die Insektenwiese neu eingesät. Erst wurde der Boden vorbereitet und etwas aufgehackt, dann haben die Kinder den neuen Samen verteilt und zum Schluss nochmal mit frischer Erde abgedeckt. Auch das Gießen und die Fürsorge des Beetes hat diese Klasse übernommen. Seit diesem Schuljahr gibt es auch eine Erdschützer-AG und ein Erdschützer-Atelier bei uns an der Schule. Bei letzterem wurde bereits viel über die verschiedenen Nadelbäume gelernt und sogar ein Insektenwinterhotel auf dem Schallenberg gebaut. Zu Beginn der Stunde wiederholten wir das bereits Gelernte über die verschiedenen Nadelbäume und verinnerlichten uns den Merkspruch: „Fichte sticht, Tanne nicht.“ Mit diesem tollen Spruch, den uns Herr Winterstein beibrachte, können wir ab jetzt Tanne und Fichte nicht mehr verwechseln. Anschließend freuten wir uns schon auf unser neues Erdschützerprojekt: „Ein Insektenwinterhotel“. Mit viel Energie und Tatendrang machten wir uns auf den Weg auf den Schallenberg, wo unser Hotel gebaut werden sollte. Herr Winterstein erklärte uns, dass wir Steine, Stöcke, Rinde, Nüsse und loses Moos sammeln sollen, woraus wir unser Insektenwinterhotel bauen würden. All diese Naturmaterialien mussten wir dann ganz einfach nur auf einen Haufen legen, welchen wir mit großen Steinen und Stöcken befestigten und winterfest machten. Nach fleißigem Sammeln war unser Hotel schon nach etwa einer halben Stunde gebaut und bezugsfertig für seine neuen Bewohner, die es sich hier über den Winter gemütlich machen können. Und damit jeder sehen kann für wen von wem dieses Hotel ist stellten wir anschließend noch ein Schild auf.
Bericht von Lorena Sautter, unserer FSJlerin