Erdschützer

Der Plan der Erdschützer der Klasse 3a ist jedenfalls aufgegangen:

 

Hallo,
wir sind die Klasse 3a und haben unser Erdschützerprojekt gestartet. Wir wollen unseren Müll hier in der Schule richtig trennen und ihr könnt uns dabei helfen.

In der Aula bauen wir eine Mülltrennstation auf.

Diese Plakate und Mülleimer werdet ihr dort aufgebaut finden.

Grün bedeutet Bio-Müll. Dort hinein gehören zum Beispiel Bananenschalen oder Apfelbutzen.

Wir haben euch für euer Klassenzimmer auch einen Abfalleimer gebastelt. Den könnt ihr am Ende der Woche in den von uns im Schulgarten gebauten Kompost entleeren.

Orange bedeutet Papier-Müll. In den Pausen könnt ihr zum Beispiel eure Bäckertüte oder leere Klopapierrollen aus den Toiletten dort hineinwerfen.

Rot bedeutet Plastik-Müll. Wenn ihr in der Pause einen Müsliriegel esst, könnt ihr die Verpackung dort hineinwerfen.

Diesen getrennten Müll kann man auf den Wertstoffhof bringen. Dann wird der Müll in Fabriken gebracht und recycelt. Das heißt wiederverwendet.

Aus Altglas entsteht zum Beispiel neues Glas.

Aus altem Plastik entsteht zum Teil neues Plastik. Das erkennt ihr an dem Zeichen Grünen Punkt.

Aus Altpapier wird neues Papier für neue Schulhefte. Diese erkennt ihr an dem Zeichen Blauen Engel.

Bitte helft mit wenig Restmüll herzustellen, indem ihr den Müll richtig trennt. Dadurch schützt ihr unsere Umwelt.
Vielen Dank fürs Zuhören!

Nachdem in allen Klassen Präsentationen von unterschiedlichen Kindern der Klasse 3a gehalten wurden, wurde in der Aula alles nochmal zum nachlesen ausgestellt:

Und was die Klasse 3a als Erschützer schon alles gemacht hat:

In den vergangenen Wochen waren wir im Zuge unseres Erdschützerprojektes immer wieder im Schulgarten und auf dem Schulgelände unterwegs.  Beispielsweise pflanzten wir an verschiedenen Stellen auf dem Schulgelände und in zwei Hochbeeten Sonnenblumen. Da wir gleichzeitig anfingen, den Müll im Klassenzimmer richtig zu trennen, sammelte sich auch einiges an Biomüll an.

Also brauchten wir einen Kompost, um den Biomüll zu entsorgen. Toll dabei ist, dass man nebenbei die Zersetzung des Biomülls beobachten kann. Die dabei entstehende Komposterde wiederum können wir für den Schulgarten nutzen. Also bauten wir kurzerhand einen Kompost aus den Ästen, die wir auf dem Schulgelände fanden. Wir sägten uns Stücke zurecht und bauten sie um vier Pfosten abwechselnd herum. Da wir auch noch den Schulgarten von Unkraut

befreiten, ist der Kompost mittlerweile schon fast voll. Aber zum Glück können wir ihn bei Bedarf noch höher bauen.

Wie das Erdschützerprojekt in der Klasse 3a begann

Seit mehreren Wochen machten wir uns im Sachkundeunterricht Gedanken darüber, wie wir die Welt ein bisschen besser machen könnten. Ein großes Thema derzeit ist der “Umweltschutz”. Also beschlossen wir, dass auch wir die Umwelt (also die Tiere und die Pflanzen) schützen möchten, indem wir eine Blumenwiese für die Insekten auf einen 10 Meter langen Streifen des Schulgeländes anlegen. Am 3. Mai setzten wir diese Idee trotz Regens in die Tat um. Wir warfen 20 Säcke Erde entlang des Zaunes auf den Rasen und verteilten alles mit den Rechen und den Schaufeln. Dann bohrten wir mit dem Finger Löcher und setzten die Samen verschiedener Sonnenblumensorten hinein. Danach streuten wir noch eine Mischung von Sommerblumensamen darauf. Anschließend bauten wir eine Umrandung aus Holzbalken und steckten ein Absperrband drumherum. Zum Schluss setzten wir noch ein Schild in die Erde, das allen zeigt, was hier entsteht: Eine Blumenwiese für Insekten!

 

 

Und die Sammelstelle für alte Handys ist von der Klasse 3b eingerichtet worden:

 

 

 

Wie es bei den werdenden Erdschützernin der Klasse 3b weitergeht

Auch heute lade ich Sie wieder ein, einen Blick in unsere Klassenzimmer zu werfen und ein bisschen rein zu lauschen, was die Kinder so sagen, wie sie dieses Projekt erleben. In der Klasse 3b begann es nun damit, dass der Film von Alexander Gerst: „Botschaft an die ungeborenen Enkel“ auf Youtube angeschaut wurde. Danach durften die Kinder sagen, wie es ihnen mit dem Film geht.
Hier in Stichworten die Originalzitate der Kinder unrezensiert! 

  • Die Erde wird immer mehr verschmutzt.
  • Meine Kinder sollen nicht mit Atemschutzmasken rumlaufen müssen.
  • Der Mensch zerstört sich seinen Planeten.
  • Wenn jeder Baum gerodet und alles Wasser verschmutzt ist, wird der Mensch erst merken, dass man Geld nicht essen kann.
  • Es soll kein Krieg geben => keine Atomwaffen, die Menschen töten.
  • Die Menschen sollen kein Plastik/Müll in die Natur werfen.
  • Plastikmüll landet im Meer. Die Menschen sterben dann und auch die Tiere.
  • Flugzeuge und Co2 zerstören die Erde.
  • Man könnte auch alte Autos fahren und bräuchte nicht ständig neue Autos bauen.
  • Aber die neuen Autos stoßen weniger Co2 aus!
  • Mehrfachverpackungen sind unnötig.
  • Die Erde erwärmt sich.
  • Bäume werden abgeholzt. Dann haben wir keine Atemluft mehr.
  • Ich fand den Film spannend!
  • Ich fand ihn traurig. Wegen der Zerstörung durch Krieg und Erderwärmung.
  • Streit soll man schnell lösen. Es gibt doch für jedes Problem eine Lösung!

Im weiteren Unterrichtsgespräch haben wir uns überlegt, was wir denn als Klasse 3b der Schallenbergschule vielleicht machen können, damit WIR die Erde schützen.

Hier sind wieder die Originalideen der Kinder:

  • Nicht wegen jedem Weg mit dem Auto fahren.
  • Weniger neue Autos kaufen, um Rohstoffe zu sparen.
  • Papier sparen!
  • Energie sparen und kein unnötiges Licht brennen lassen.
  • Keine Plastikflaschen benutzen an der Schule oder nur recycelte oder immer wieder benützen => Sprudler anschaffen aus der Klassenkasse.
  • Platzsparend schreiben.
  • Kein Müll mit in die Schule bringen.
  • Müll um die Schule aufsammeln und Schilder aufstellen.
  • Die Schule auch innen sauber halten.
  • Andere Menschen informieren.
  • Brezel oder Sachen beim Einkaufen gleich in eigene Schüsseln einpacken lassen.
  • Erdschützeruniform – T-Shirt oä. als Zeichen für andere.

Schülerzitate:

“Ich find es mega! Richtig toll und cool, dass wir unsere Umwelt schützen!”

“Dass wir was richtig Wichtiges machen für unser Leben!”

Letztlich einigte sich diese Klasse darauf:

  • Plakate zum Umweltschutz zu erstellen, um darauf hinzuweisen, dass wir
  • Alte Handys etc sammeln und bei der Wilhelma abgeben.
  • Für das Schulvesper: (Nur regionales) Obst essen, Brot oä. => müllfreies Vesper (auch zu Hause dafür kein Müll produzieren!)
  • Nur wiederverwendbare Trinkflaschen verwenden.

2019

Die Schallenbergschule macht sich auf den Weg zur Erdschützerschule

Die Nachricht, dass vor Australien eine Insel aus Plastikmüll schwimmt, die größer als Deutschland ist, erschütterte die Rektorin der Schallenberschule Gitta Sonntag so sehr, dass sie sich Gedanken machte, was wir für die Zukunft an unserer Schallenbergschule bewirken und gestalten können. Frau Stephanie Schacher, die Elternbeiratsvorsitzende hatte die Idee, dass wir an der Schule mit den Kindern den Film auf YouTube von Alexander Gerst: „Die Botschaft an seine ungeborenen Enkelkinder“ anschauen.

So kam der Stein ins Rollen.

Nach einiger Recherche im Internet und Kontaktaufnahme mit verschiedenen Organisationen  entdeckte Frau Sonntag über den Verein: „Schützer der Erde e.V.“ ein tolles pädagogisches Konzept mit wertvollen Anregungen für Erdschützerprojekte,  die auch auf unserem Grundprinzip beruhen:

„Was Du nicht willst, was man Dir tu, das füg auch keinem anderen zu!“

Und ebenso auf unserem Leitgedanken: „Gemeinsam sind wir stark!“

An der Elternbeiratssitzung wurde den Eltern die Idee für den Beginn einer Erdschützerschule vorgestellt:

Jede Klasse überlegt sich ein eigenes Projekt, wie sie die Erde schützen kann. Das darf von den Kindern selbst gewählt werden. Das kann von Plastikvermeidung bis hin zu Wildbienenansiedlung oä. gehen.

Jede Klasse erstellt für Ihr Projekt eine kindgerechte Präsentation und stellt diese dann auch den anderen Klassen vor, um vielleicht noch weitere Freunde ihres Projekts zu überzeugen.Wichtig ist, dass niemand gezwungen wird, dabei mitzumachen. Doch natürlich darf mit Argumenten versucht werden, andere zu überzeugen und für das eigene Projekt zu gewinnen.

Diese Projekte werden das ganze Jahr über umgesetzt und immer wieder reflektiert. Die Viertklässler sind bei uns ja die Paten für die neuen Erstklässler. Sie dürfen dann immer zu Beginn eines Schuljahres die neuen Schüler von ihrem Projekt überzeugen, damit die Erstklässler das Projekt übernehmen können, da hinein wachsen und es gegebenenfalls weiter entwickeln oder nach eigenen Ideen ergänzen.

So entsteht ein neues Denken und Handeln an unserer Schule, das nicht mit einem Projekt endet!

Gemeinsam wurde an der Elternbeiratssitzung noch der Film von Alexander Gerst: „Botschaft an seine ungeborene Enkelkinder“ angeschaut. Die Eltern waren berührt und hatten auch gleich eine tolle Idee: Das Einrichten einer Verschenkbörse an der Schule. Nach dem Motto:

„Verschenken statt wegwerfen“.

Unsere Litfasssäule im Schuleingang wird umgestaltet zu einer Pinnwand. Frau Schacher hat eine Vorlage entwickelt, die an den Elternabenden an alle Eltern ausgeteilt wurde. An allen Elternabenden wurde von den Elternvertretern ebenfalls der Film gezeigt und von den Elternvertretern das Projekt vorgestellt und die Kopiervorlage für die Verschenkbörse ausgeteilt.

Zusammen mit der Klassenlehrerin der 3b, Frau Kaiser, hat Frau Sonntag mit dem Projekt begonnen. Hier mal einen Eindruck, wie sie die Ideen der Kinder gleich mitgeschrieben hat.

Was dabei so alles genannt wurde, können Sie demnächst hier nachlesen. Wir werden nach und nach die Ideen und die Projekte der weiteren Klasse hier vorstellen. – Viel Spaß beim Mitverfolgen unserer ersten Schritte auf dem Weg zu einer Erdschützerschule!